Musik_save_my_soul.

About me

Startseite about me
What if I wanted to break
Laugh it all off in your face
What would you do?
What if I fell to the floor
Couldn't tell this anymore
What want you do, do, do?

Emotions

songtexte die erste sontexte die zweite schwarze zeilen emogedanken kleine gedanken aufschrei
The stars will cry
The blackest tears tonight
And this is the moment that I live for
I can smell the ocean air
And here I am
Pouring my heart onto these rooftops
Just a ghost to the world
That's exactly...
Exactly what I need

Sonstiges

Gästebuch Sprüche pics links
Stark sein bedeutet nicht, nie zu fallen, Stark sein bedeutet, immer wieder aufzustehen.

Credits

Designer


charakter: ruhig, in mich gekehrt, nachdenklich, leere augen, narben an den beinen, fertig mit der welt
aussehen: brauch ich euch nicht sagen, da es sehr subjektiv ist
glaube: an garnichts
wesen: ein gefallener engel mit gebrochenen schwarzen flügeln, die mit schweren eisernen ketten durchzogen sind...
augen: leer, verheult, mit trauer und ohne freude
leben: verhasst
bilder von mir: verhasst und blutig
stolz: auf gar nichts, außer dass ich es geschfft habe noch zu leben
lachen: zerbrochen und gefakt

ich hab nicht sehr viele schlimme dinge erlebt, aber die sachen die ich dann trotz dem doch erlebt habe waren hart an der grenze zum unerträglichen...ich habe oben in diesem kleinen steckbreif das zusammen gefasst was ich galube zu sein...was den menschen, der jeden morgen in den spiegel sieht und glaubt, dass es nicht mehr schlimmer kommen kann, ausmacht...

aus einem buch(christoph hein - der fremde freund/drachenblut)...beschreibet mich auch ganz gut...:

am anfang war eine landschaft.
der hintergrund ein zuypressengrün, ein schmaler streifen vor kristallen-leuchtender leere. dann eine brücke, sie führt über einen abgrund, über eine schlucht, einen tiefliegenden bach. beim näherkommen - weniger ein laufen, schreiten, fast wie ein kamerafahrt - zeigt sich, sie ist brüchig, eine ruine. zwei balken über einem grundlosen boden. ich oder die person, die vielleicht ich selbst bin, zögert. ich - behaupten wir es - sehe mich um. mein begleiter, sein gesicht bliebt traumverschwommen, ein mann, sicher ein bekannter, ein freund, hebt die hände. wir müssen hinüber. unmöglich ist es uns umzukehren. wir müssen auf die andere seite des abgrunds. in der tiefe felsbrocken, ginstergüsche und, nur ahnbar, das wasser. wir betreten die brücke. mich früstelt. die ersten drei, vier schritte bebleitet uns noch brückengeländer, das ich umklammere. dann endet es, zersplittert, stumpf in die luft ragend, abrupter torso. mein begleiter stellt einen fuß auf den balken und reicht mir die hand. er schiebt sich vorwärts, quer zum balken stehend, einen fuß wenige zentimeter vor, den anderen nachziehend. ich streife die schuhe ab, greife seine hand, der linke fuß ertastet den boden, den balken. seine hand ist schweißnass. er soll mich loslassen, denke ich. jeder für sich. aber er hat sich unlösbar in meine hand gekrallt, läßt sie nicht frei. ich starre zum waldstreifen hinüber, unverwandt, um nicht hinunterzublicken. der blick in die tiefe. ich weiß, wenn ich hinuntersehe, falle ich. wir stehen am anfang, und der balken scheint kein ende zu haben. langsam schieben wir uns weiter. unerwartet eine bewegung im hintergrund, eine veränderung im zypressengrün. unerkennbar im flirren der luft noch, dann überdeutlich vor der gleißenden leere. fünf läufer kommenaus dem wald, einer hinter dem anderen. sie tragen kurze weiße hosen, und ihre sporthemden sind mit einem runenhaften zeichen versehen. ich will meinen begleiter darauf aufmerksam machen. ich rede, ich schreie, aber ich höre nichts. ich höre mich nicht reden. die läufer nähern sich der brücke. unserer brücke. sie laufen gleichmäßig, mit den eleganten, regelmäßigen bewegungen von maschinen. es sind junge, muskulöse männer mit offenen, strahlenden gesichtern, keuchend und doch nicht angestrengt. erstaunt entdecke ich ihre ähnlichkeit, es könnten geschwister sein. fünflinge, die auf die geborstene brücke zurennen. sie sollen anhalten, schreie ich ihnen entgegen. es bleibt still. mein mund bewegt sich tonlos. es erschreckt mich, dass ich die gesichter der läufer erkennen kann. sie haben nicht das zerfließende wolkengesicht meines begleiters. deutlich kann ich jeden gesichtszug erfassen, konturiert, markant, männergesichter. sie haben die brücke erreicht. sie behalten ihr tempo bei. auf dem zweiten balken stürmen sie uns entgegen, an uns vorbei, auf das andere ufer zu. ich sehe ihre gleichmäßigen bewegungen, ihren keuchend offenen mund, doch es bleibt still. ein tonloser auftritt. mein begleiter hat sich fest an mich geklammert. seine fingernägel bohren in meinen arm. wir stehen erstarrt. der balken, auf dem die läufer den abgrund überquerten, zittert noch, wird ruhig. wir könnten weitergehen. oder doch besser zurück. aber für uns gibt es keine umkehr, wir müssen zur gegenüberliegenden seite. und es ist aussichtsloser geworden. dann verschwinden die bilder. ein nebel oder grau oder nichts. und jetzt kommt der ton. die regelmäßigen tritte der läufer, wie ein gleichmäßig hämmerndes uhrwerk. der wippende balken, das leise pfeifen einer amplitude. schließlich ein nachhallender, hoher ton. bildlos. asynchron.
später, viel später, der versuch einer rekonstruktion. wiederherstellung eines vorgangs. erhoffte annäherung. um zu greifen, um zu begreifen. ungewiss bleibt seine beschaffenheit. ein traum. oder ein fernes erinnern. ein bild, mir unerreichbar, letzlich unverständlich. dennoch vorhanden und beruhigend im namenlosen, unerklärlichen, das ich auch bin. schließlich vergeht der wunsch. vorbei. die überwirkliche realität, meine alltäglichen abziehbilder schieben sich darüber, bunt, laut, vergesslich. heilsam. und nur der schrecken, die ausgestande hilflosigkeit bleibt in mir, unfassbar, unauslöschlich.

Gratis bloggen bei
myblog.de